Mentalbeschreibung von Fay und Lucy

Ein weiteres Erfolgserlebnis für Fay und Lucy: Sie haben heute die Skandinavische Mentalbeschreibung durchlaufen. Wir sind glücklich und natürlich riesig stolz auf die Mädels. Arya war auch mit von der Partie und hat fleissig die Pfoten gedrückt.

 

Ein grosses Dankeschön an die Prüfer vom DKK aus Dänemark und deren Helfern, Besuchern, Mitgliedern und natürlich unserem Verein Broholmer Deutschland e.V., der sich dafür einsetzt und alles organisiert.

 

Die Mentalbeschreibung wurde ursprünglich in Schweden entwickelt und ist für alle Hunderassen gleich. 

Bei dieser Mentalbeschreibung geht es nicht um Gehorsam, sondern das Wesen und der Charakter des Hundes werden beobachtet und beschrieben. Sie besteht aus einer Reihe künstlich erzeugter Situationen, durch die der Hund begleitet wird. Dabei wird er unterschiedlichen Reizen ausgesetzt und seine Reaktionen werden beobachtet. Mehrere für die Mentalbeschreibung geschulte Richter schätzen das Verhalten des Hundes in den einzelnen Situationen ein und kreuzen entsprechend im Multiple-Choice Bewertungsbogen an. Ziel ist es, die so gewonnenen Erkenntnisse in der Zucht zu erhalten und zu fördern. Es gibt kein Bestehen oder Durchfallen. Ehe aber die Belastung für den Hund traumatisch wird, können die Richter abbrechen, aber auch der Besitzer kann den Hund mit Begründung zurückziehen. Nur in seltenen Fällen, beispielsweise bei Angst, Panik oder Aggressivität, kann der Hund von der Zucht ausgeschlossen werden. Deshalb ist diese Mentalbeschreibung eine der Voraussetzungen zur Zuchtzulassung für den Broholmerselskabet, und dem Broholmer Deutschland e.V.

 

Schliesslich lernt man durch diesen Test seinen Hund in seinem Verhalten noch besser kennen.